Nur ein Lebenswerk erhalten? Nein danke!

Gerade in Familienunternehmen, bei denen die Inhaber Kinder haben, kommt die Frage früher oder später, meist am Küchentisch: „Und, willst Du nicht vielleicht in die Firma einsteigen?“

Aus Sicht der Eltern ist das mehr als verständlich. Man hat Jahre seines Lebens in etwas investiert, vielleicht auch auf Kosten anderer Wünsche. Dann liegt es nahe, dass es erhalten werden soll. Auch in Politik und Gesellschaft liegt der Schwerpunkt der Diskussion bei der Nachfolge immer auf dem Erhalt: Des Unternehmens, des Lebenswerks, der Arbeitsplätze…

Ich denke, als (potentieller) Nachfolger sollte man sich davon nicht zu sehr beeinflussen lassen. Die Wünsche anderer sind meist ein schlechter Ratgeber – und „Erhalt“ alleine ein mangelhaftes Motiv in einer Zeit des Wandels.

Mythos Erhalt: Das gemachte Nest ist nicht passend

Ich hatte es bereits im vorletzten Beitrag angerissen. Die Zeiten, in denen wir leben, sind höchst spannend, aber auch herausfordernd. Wo es vielleicht vor 50, 100 oder 200 Jahren völlig legitim war, „nur“ in die nächste Generation zu gehen, ist das heute unzureichend. Technik und Gesellschaft entwickeln sich in einer Geschwindigkeit, die noch vor zwei Generationen völlig unvorstellbar war. Konnte man sich damals in ein „gemachtes Nest“ setzen, ist dieses Nest vielleicht heute den Anforderungen nicht mehr gewachsen.

Deshalb ist es fahrlässig, bei der Unternehmensnachfolge nur den Erhalt des Unternehmens im Auge zu haben. Das soll aber auf keinen Fall abschrecken. Die Situation ist ein perfekter Ausgangspunkt für die Erneuerung. Ob das Nest dabei nur geflickt wird, oder auf einen ganz anderen Baum umzieht, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Definiere genau, was Du erhalten willst

Es stellt sich also die Frage, wie man mit den zum Teil widersprüchlichen Motiven und Erwartungshaltungen umgehen kann. Mein Rat ist es, für Dich genau zu klären, was Du erhalten willst.

Bei mir steht auf Platz eins klar das Team. Direkt dahinter folgen Teile der Unternehmenskultur. Das impliziert schon, dass auch bei so etwas zentralem Wandel möglich (und vielleicht notwendig!) ist. Erst auf Platz drei folgen bei mir Produkte und Dienstleistungen. Dann alles andere.

Was vielleicht auffällt, ist dass bekannte Floskeln wie „das Lebenswerk meiner Eltern“ keine übergeordnete Rolle spielen. Das ist emotional sicherlich mit in Team und Kultur enthalten, aber sollte Deinen Kurs nicht steuern. Sonst bist Du effektiv nur der verlängerte Arm, die Fortsetzung – aber kein echter Nachfolger mit eigenem Profil. Ich empfände es auch als sehr kritisch, wenn jemand zu mir kommt und mir den Nachfolger mit den Worten „das ist mein Sohn und Nachfolger, für Sie ändert sich nichts“ vorstellt. Wozu dann nachfolgen, wenn alles so bleibt? Braucht es dann überhaupt einen Nachfolger? Sind solche Situationen nicht der Ausgangspunkt vieler Mythen zu diesem Thema?

Die Nachfolge ist eine ideale Ausgangslage

Dadurch, dass bereits etwas da ist, bist Du als Nachfolger in einer nahezu idealen Ausgangslage. Du kannst nämlich, wie oben beschrieben, die schönsten Kirschen herauspicken. Such Dir aus, was Du erhalten willst und überlege Dir, was erneuert werden muss – Du kannst den Kuchen haben und ihn auch essen!

Die Nachfolge ist eine ideale Situation: Kirschen herauspicken und erneuern. Klick um zu Tweeten

Lass Dir aber mit dem Essen nicht zu viel Zeit. Eine stabile Basis für Entwicklung zu haben bedeutet dennoch, dass sie auch angegangen werden muss. Der häufigste Bereich, in dem Du vermutlich aktiv sein wirst, ist die Digitalisierung. Diese betrifft sowohl Deine internen Prozesse, als auch Deine Produkte und Dienstleistungen. Obwohl dieses Thema auch im öffentlichen Diskurs wohl die derzeit höchste Aufmerksamkeit genießt, empfehle ich Dir auch dringend aus eigener Erfahrung, das Thema Unternehmenskultur zu betrachten. Die Kultur ist für das Finden der richtigen Menschen, die Dich auf Deiner Reise begleiten, ein entscheidender Faktor, und es ist sicherlich ein Thema für einen eigenen Blogbeitrag.

Was sich, zumindest bei mir bewährt hat, ist die Zahl der Großprojekte zu beschränken. Lieber wandelt man konstant in kleinen Schritten, und passt den Kurs wenn nötig an. In dieser Hinsicht sind StartUps mit ihren iterativen Methoden sehr gute Vorbilder.

Der Erhalt muss Sprungbrett für das Neue sein – es heißt nicht umsonst FührungsWECHSEL

Egal, was Öffentlichkeit, Vorgänger oder Politik sagen, der Erhalt von Unternehmen alleine rechtfertigt in den meisten Fällen keine Nachfolge. In Deinem eigenen Sinn sollte es auch nicht Dein einziges Motiv sein. Du kannst und solltest sicherlich einige Dinge erhalten, aber auch viele ändern. Schließlich soll das Nest, in das Du Dich setzt, auch den nächsten Sturm überleben und nicht vom Baum fallen, nur weil niemand es geflickt hat.

Ich wünsche mir deshalb, dass vor allem bei Dir, aber auch gerne in der Öffentlichkeit, Erhalt nur noch in einem Atemzug mit Erneuerung genannt wird. Diese Weiterentwicklung ist doch das spannende! Was kann es denn interessanteres geben, als einen Teil dazu beizutragen, Zukunft mit zu gestalten? Jedenfalls nicht, Vergangenheit zu verwalten! Für mich ist das der richtige Antrieb: Das Fahrzeug sollte einen Rückspiegel haben, aber es fährt nach vorne.

Zukunft gestalten statt Vergangenheit verwalten - das ist moderne Unternehmensnachfolge. Klick um zu Tweeten

Was mich natürlich interessiert, ist wie Ihr das seht, oder wie Eure Erfahrungen in diesem Bereich sind. Lasst es mich gerne wissen, entweder als Kommentar, oder per Mail oder Social Media. Die Links sind auf diesem Blog jeweils oben und unten auf der rechten Seite hinterlegt.

Ich schreibe diesen Blogeintrag in Köln, im Startplatz. Hier bin ich als Teilnehmer des Business Podcast Barcamp. Ganz neu ist mir das Thema nicht, genauer, es ist mein zweites Barcamp. Das Format ist, gelinde gesagt, awesome.

Was ist ein Barcamp?

Barcamps sind sogenannte „Unkonferenzen“. Es gibt ein Oberthema, in diesem Fall Business Podcasts, eine Location und das war es auch schon. Was es nicht gibt, ist eine Agenda. Diese wird nämlich durch die Teilnehmer am ersten Tag vor Ort erstellt. Jeder kann Sessions anbieten, oder Fragen stellen und sich in einer Session Ratschläge anderer Teilnehmer holen.

Hinzu kommen besondere Regeln. So ist der Wechsel mitten in Sessions absolut erlaubt und gefördert, auch das Aussetzen ist völlig in Ordnung. Der Vorteil: Es werden nur Themen behandelt, die Interesse erzeugen und niemand ist gezwungen bei Themen dabei zu sein, die ihn oder sie nicht interessieren.

Sessionplanung Tag 1

Input Faktor vier bis fünf im Vergleich zu klassischen Konferenzen – und weniger Orga!

Was chaotisch klingt, ist für mich ein Erfolgsmodell. Ich habe aus beiden Barcamps, die ich bislang besucht habe, um den Faktor vier bis fünf mehr mitgenommen, als bei klassischen Konferenzen. Dazu kam noch ein sehr reger Austausch aller Teilnehmer, so dass auch neue Kontakte entstehen. Deshalb kann ich das Format vorbehaltlos weiter empfehlen.

Auch aus Sicht der Veranstalter ergeben Barcamps viel Sinn. Organisiert werden muss nur der Rahmen. Kein Call for Papers, kein Auswahlverfahren, keine verletzten Gefühle, keine Härtefälle. Das hält Kosten und Aufwand in einem klar definierten Rahmen. Setzt man dann noch Werkzeuge wie Eventbrite oder Digistore ein, kann auch noch die formelle Rechnungsstellung stark vereinfacht werden. Ich finde es unter diesen Gesichtspunkten absolut nachvollziehbar, dass es immer mehr Barcamps gibt.

Was nehme ich konkret aus Köln mit

In Köln habe ich viele der Menschen getroffen, deren Podcasts ich selbst höre. Darunter war neben Maik Pfingsten auch beispielsweise Olaf Dammann, Bernd Geropp und Jörg Walter. Aber es ging natürlich um viel mehr als reines Networking. Am ersten Tag besuchte ich drei Sessions.

In der ersten haben erfahrene Podcaster zahlreiche Tipps zum Thema Reichweitenerhöhung bei Podcasts gegeben. Ich habe dabei zahlreiche Impulse mitgenommen, um künftig noch mehr Menschen mit meiner Botschaft zu erreichen – schließlich ist es nach wie vor mein Ziel, dass StartUp-Gründung und Nachfolge zukünftig gleichgesetzt sind, sowohl in Methodik als auch Attraktivität.

Von Reichweite bis Technik gab es alles rund ums Thema Podcasts

Von Reichweite bis Technik gab es alles rund ums Thema Podcasts

Wie musst man Erfolg beim Podcasting?

Im zweiten Timeslot (hier funktionieren Barcamps wie jede Konferenz – es gibt ein oder mehrere Tracks mit einer bestimmten Anzahl Zeitfenster für Sessions) habe ich mir von einem Experten die Funktion und den Einsatz von Facebookwerbung erläutern lassen. Es ist erstaunlich, mit welchen Mitteln man arbeiten muss, um eine Zielgruppe möglichst genau anzusprechen.

Zum Abschluss des ersten Tages ging es um die Erfolgsfaktoren des Podcastings. Es war sehr spannend zu sehen, welche Schwerpunkte je nach Thema und Zielgruppe gesetzt werden. Von Verwirklichung einer Vision bis zum einzelnen Download waren alle denkbaren Antworten auf die Frage dabei. Anschließend gab es noch zahlreiche Gespräche in lockerer Atmosphäre – Fachsimpeln, die Vorstellung der neuesten Tools und konkrete Unterstützung von angehenden Podcastern, die Gruppe blieb bis abends zusammen.

Der zweite Tag: Kaffeemangel

Was wollen 20 Teilnehmer morgens um neun nicht hören? Richtig, die Aussage „der Kaffee dauert aber noch 20 Minuten“. Nach diesem kleinen Stolperer begann der zweite Tag klassisch mit der Sessionplanung.

Sessionplanung Tag 2

Sessionplanung Tag 2

Ich dachte eigentlich, dass praktisch alles, was ich an Fragen hatte, schon am ersten Tag beantwortet wurde. Das war aber falsch. Die Pause hat noch viel Kreativität freigesetzt, und so gab es auch am zweiten Tag spannende Sessions. SEO-Strategie, Redaktionsworkflow, Growth Hacks… meine Einschätzung, die Themen seien erschöpft, erwies sich als komplett falsch.

SEO für Anfänger – mit einem klaren Ergebnis

In der ersten Session gab es sehr wertvolle Tipps zum Thema Strategie. Ausgehend von der (relativ plakativen) Frage „wie komme ich auf die erste Seite von Google?“ wurden Tools zur Verbesserung der Homepage, Taktiken zur Keyword-Recherche und Messkriterien besprochen. Gerade die erfahreneren Podcaster hatten da viele gute Ratschläge parat. Eine der wichtigsten Sätze, den ich schon oft gehört habe und immer versuche zu beherzigen, wurde aber bestätigt: Content is King („so blöd und banal das klingt“ wurde noch durch Bernd Geropp angefügt).

Gerade Fehler bieten enormes Potenzial zum Lernen

Neben Anfängerfehlern („ist das Mikro wirklich an?“) gibt es auch Fehler, die eher nach einiger Routine vorkommen. In seiner Session zu diesem Thema gab Maik Pfingsten Einblick in seine persönliche Top 5 – und die hatte es in sich!

So sollte man sich zum Beispiel die Frage stellen, ob man Podcasts für sich selbst macht, oder für andere. Also zum Beispiel, ob es dafür überhaupt Hörer gibt. Die Überprüfung ergab bei einem Teilnehmer, dass es für sein Projekt, in das er Herzblut steckte, gerade zwei Hände voll Interessenten gab.

Überhaupt, wie lange sollte man über etwas nachdenken, statt es einfach zu versuchen? Mit dieser Frage rannte der Sessiongeber bei mir natürlich offene Türen ein. Es „einfach zu tun“ ist eine sehr erfolgreiche Methode, die StartUps einsetzen, die ich aber auch schätze und für die Nachfolge empfehle.

Fazit: Das Barcamp war Zeit und Geld absolut wert

Nach anderthalb Tagen intensiven Sessions und Gesprächen ist das Fazit absolut klar. Die Zeit und das Geld war es wert.

An dieser Stelle: Es gibt eine Auseinandersetzung zwischen Menschen, die Barcamps ideell betrachten und dafür wenig oder gar nichts zahlen wollen, und der Gruppe, die damit mindestens die Kosten decken will. Ich persönlich denke, dass es völlig legitim ist, mit einer schwarzen Null aus der Organisation zu kommen. Alles andere halte ich für weltfremd. Klar, man kann es über Sponsoren machen, aber das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag als Organisator ist da deutlich schlechter, von der inhaltlichen Unabhängigkeit ganz abgesehen. Insofern, ich gebe gerne Geld dafür aus und wurde bislang nie enttäuscht.

Ich habe wahnsinnig viel Impulse mitgenommen, tolle Menschen kennengelernt und viel neues Wissen erworben. Rundum zufrieden also.

Ein Barcamp von und für Nachfolger: Hast Du Interesse?

Ich spiele mit dem Gedanken, 2017 oder 2018 ein Barcamp zu meinem Thema zu organisieren. Falls Du daran Interesse hast, gib mir bitte einen Hinweis. Der Gedanke, sehr viel „Best Practice“ aus diesem Bereich zusammen zu bringen, ist für mich sehr reizvoll und ein Gegenentwurf zu den meisten Veranstaltungen, die sich tendenziell fast ausschließlich mit Finanzierung beschäftigen. Wie siehst Du das? Würdest Du an diesem Barcamp teilnehmen?

Dann sei doch so nett und lass Dich (selbstverständlich kostenlos und unverbindlich) vormerken!

Nachfolge? StartUp? Nachfolge-StartUp!

StartUps haben die Welt nachhaltig verändert. Praktisch jeder von uns hat tagtäglich damit zu tun. Wir öffnen Facebook, twittern oder googeln. Das sind nur drei Beispiele, wie solche Unternehmen unseren Alltag beeinflussen. Und alle drei haben einmal als StartUp begonnen. Was aus dem Silicon Valley zu uns nach Europa kommt, hat aber auch das Unternehmertum nachhaltig beeinflusst. Statt seitenlangen Businessplänen und wochenlanger Suche nach Fördermitteln geht es zunehmend schneller. Elevatorpitches werden geübt, Investorenrunden besucht und Pläne zur raschen Skalierung der eigenen Produktidee vorgestellt.

Das Ziel ist immer das gleiche: Ein Maximum an Zeit in die eigene Idee, statt die zugehörige Bürokratie zu stecken. Das ist ein Ziel, das auch für die Unternehmensnachfolge unglaublich erstrebenswert ist und maßgeblich zum Gelingen beitragen kann. Ich gehe aber noch einen Schritt weiter: Die Nachfolge sollte in StartUp-Manier angegangen werden, damit sie erfolgreich ist. Mit anderen Worten, gründe doch einfach ein Nachfolge-StartUp!

Was ich an StartUps liebe

Wer das Buch „Silicon Valley“ von Christoph Keese noch nicht gelesen hat, dem lege ich das dringend nahe. Dadurch, dass der Autor Deutscher ist, ist seine Schilderung für mich besonders „nahe“ gewesen. Ich konnte die Be- und Verwunderung, aber auch die Vorbehalte, die er in dem Buch beschreibt, gut nachvollziehen. Das Bild wird natürlich durch die eigene Wahrnehmung ergänzt. Im direkten Umfeld, im weiteren Netzwerk und in den Medien, ja selbst in der Politik, spielen StartUps eine immer größere Rolle. Es vergeht kaum ein Tag, an dem keine entsprechenden Veranstaltungen geplant sind. Gerade im Umfeld von Hochschulen gibt es immer mehr Gründerzentren und Inkubatoren, die ähnlich funktionieren sollen, wie es das Umfeld der Universität Stanford in Kalifornien. Mir fallen immer wieder vier Dinge auf, die ich an StartUps schätze:

  1. Begeisterung für das eigene Wirken
  2. Neugier und Offenheit
  3. Menschen als Mittelpunkt
  4. Iteratives Vorgehen

Diese vier halte ich für universell nützlich. Dazu gleich mehr.

Begeisterung, die nach außen hin strahlt und nach innen verbindet

Gerade bei StartUps sind die finanziellen Mittel knapp, die Verpflichtungen gegenüber anderen können erdrückend sein. Dazu kommt der Druck, möglichst schnell an den Markt zu kommen. Wer schon einmal mit einem StartUp-Gründer gesprochen hat, weiß aber, was ich meine: Das scheint für diese Menschen keine Belastung zu sein.

Ganz im Gegenteil, sie sprechen mit Begeisterung über ihre Idee, und diese Leidenschaft wirkt auch nach außen. Ich finde es jedes Mal beeindruckend. Ich denke, es ist auch notwendig. Ohne diese Leidenschaft gäbe es keine Identifikation mit dem eigenen Projekt. Ohne Identifikation kein Durchhaltevermögen. Und ohne das Durchhaltevermögen wäre das Ziel des eigenen Produkts am Markt unerreichbar. Natürlich kann man das zynisch sehen. Wo noch kein Produkt und Kundenkreis, da fehlt es auch schlicht an Einnahmen um wettbewerbsfähige Gehälter zu zahlen. Die Begeisterung ist also auch Ersatz dafür. Ich bin aber davon überzeugt, dass es viel mehr als das ist. Eine derartige Begeisterung tut jedem Unternehmen gut, egal mit welcher Ausgangslage. Die ersten Forschungen zur aktuellen (neuen) Generation Arbeitnehmer („Generationen Y und Z“) legen nahe, dass es sogar gar nicht mehr ohne geht.

Lösungen sollten nach ihrer Qualität, nicht nach Ursprung beurteilt werden

Ebenso sympathisch ist mir die Neugier und Offenheit, mit denen StartUps sich neuen Methoden, Menschen oder Lösungen nähern. Es bildet für mich einen tollen Kontrast zu einem Satz, den ich vehement ablehne: „Das haben wir schon immer so gemacht“. Damit erschlägt und blockiert man jede Innovation.

'Das haben wir schon immer so gemacht' ist der Tod jeder Innovation. Klick um zu Tweeten

Viel erfrischender ist der Weg, den die StartUps gehen. Es herrscht reger Austausch, neue Ideen werden als Anregung genommen, statt sie als Bedrohung eigener Pfründe zu empfinden. Lösungen werden nach ihrer Qualität beurteilt, nicht danach, von wem sie kommen. All das führt dazu, dass die Art, wie mit Herausforderungen umgegangen wird, sehr positiv wirkt und neue Herangehensweisen schnell adaptiert werden können. Das ist in einer Zeit des schnellen und immer weiter beschleunigenden Wandels keine schlechte Idee.

Menschen sind wichtiger als Produkte oder Vermögen

Auch in diesem Punkt mag der Zyniker sagen, es ist nur folgerichtig. Was ist denn, außer dem Team, auch da? Das greift aber zu kurz, denke ich. Wenn selbst ein Investor wie Peter Thiel inzwischen sagt, er lese kaum noch Businesspläne, sondern schaue sich das Gründerteam an, sollte man anfangen, nachzudenken.

Es ist kein Zufall, dass viele Trends, die direkt mit dem Miteinander in einem Unternehmen zu tun haben, der StartUp-Szene entspringen. Flexibilität, Homeoffice, kostenloses Obst oder Freizeiträume in Firmen sind Beispiele dafür. Je mehr Unternehmen vom Wissen der Menschen abhängig sind, desto mehr müssen und sollten sie auch in diese investieren. Hinzu kommt, dass die meisten tollen Erfindungen und Ideen ihren Ursprung nicht bei einem einzigen Genie haben. Das ist eher die Ausnahme. Stattdessen entstehen die allermeisten guten Ideen, wenn Menschen zusammen daran arbeiten. Damit so etwas aber überhaupt passiert, braucht es eine entsprechende Kultur des Miteinanders, und die richtigen Rahmenbedingungen. StartUps sind hierfür der Vorreiter. Nicht zuletzt müssen die Menschen auch zueinander passen. Das Team steht also über dem Einzelnen. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass Unternehmen auch an Defiziten in diesem Bereich scheitern können – nicht nur bei der Bitte um Investitionen von Peter Thiel.

Ausprobieren, evaluieren und weiter entwickeln ist ein Erfolgsrezept

Viele Menschen, mich eingeschlossen, neigen dazu, Pläne und Lösungen bis ins letzte Detail durchdenken zu wollen. Statt einer funktionierenden Lösung suchen wir die perfekte Lösung(TM). Vielleicht ist das auch etwas kulturelles in einem Land, das sich rühmt, die ausgereiftesten und zuverlässigsten Produkte der Ingenieurskunst herzustellen.

Eine funktionierende Lösung ist immer besser als 'die perfekte Lösung(TM)'. Klick um zu Tweeten

In der Welt der StartUps ist das Rezept ein anderes, das sich auch als erfolgreicher erweist. Diese Unternehmen probieren einfach mal aus, sie laufen los. Statt die Marschroute mit allen Etappen zu planen, reicht ein kurzer Blick auf den Kompass um eine grobe Richtung zu haben. Die Feinheiten erarbeitet man auf dem Weg. Und war dieser komplett falsch, geht man eben in eine andere Richtung weiter.

Was sich nun etwas salopp liest, ist ein Erfolgsmodell. Iteratives Vorgehen, also ein Wechsel aus Ausprobieren mit anschließender Evaluation und daraus resultierender Anpassung funktioniert nachweislich. Und es funktioniert sehr gut, denn es erlaubt schnellere Anpassung als das traditionelle Vorgehen in vielen gestandenen Unternehmen. Dazu gehört auch die Fähigkeit zu sagen, dass etwas komplett falsch war. Im Silicon Valley gibt es dafür sogar eine eigene Begrifflichkeit, nämlich „pivoting“. Es wird nicht mal gefragt, ob bereits „gepivotet“ wurde, sondern nur wie schnell. Das sagt viel aus und ist in meinen Augen sehr viel realistischer als der Anspruch, immer richtig zu liegen.

Warum Nachfolgen von StartUps profitieren können

Du fragst dich jetzt vielleicht, was das Ganze mit Unternehmensnachfolge zu tun hat. Schließlich ist das doch eine ganz andere Welt, oder? Ich hoffe, Du kannst mit Widerspruch leben 🙂

In Deutschland alleine stehen bis 2018 laut Wirtschaftsministerium 700.000 Unternehmer vor der Frage der Nachfolgeregelung. Das ist eine unglaubliche Zahl – nehmen wir nur an, jedes dieser betroffenen Unternehmen hat im Schnitt nur 10 Mitarbeiter, dann sprechen wir hier von 7 Millionen betroffenen Arbeitsplätzen!

Diese Nachfolgen finden zudem nicht in einem eigenen Universum statt. Sie finden in einer Zeit des massiven und schnellen Wandels statt. Das Wort „disruptiv“, das ich alleine aufgrund seiner inflationären Verwendung schon störend finde, beschreibt es aber passend. Es ist eine sich schnell ändernde Welt mit neuen Geschäftsmodellen und neuer Konkurrenz. Viele bestehenden Firmen sind diesem Wandel (noch) nicht gewachsen. Daraus zu schließen, dass diese Unternehmen einfach scheitern sollten, halte ich aber auch für falsch. Es gibt dabei auch vieles, was es wert ist, erhalten zu werden. Allen voran die Menschen und das Wissen in ihren Köpfen.

In einer solchen Situation, die vielleicht auch noch durch typische Nachfolgeprobleme beeinflusst ist, beispielsweise Investitionsstaus oder mangelhafte Durchführung der Nachfolge, können StartUp-Methoden Wunder wirken. Sie sind eine gezielte Antwort auf die Herausforderungen des digitalen Wandels – ein Wandel, den alle Unternehmen, ausnahmslos, durchlaufen werden.

Deshalb ist die Unternehmensnachfolge also auch der ideale Moment, sich diesen Herausforderungen zu stellen. Mit StartUp-Methoden erhöht man seine Chancen deutlich. Wer andere Ergebnisse als in der Vergangenheit möchte, muss neue Wege gehen.

Nachfolge-StartUp ist die Antwort auf die neuen Herausforderungen

Es gibt viele tolle Teams und Unternehmen, die es absolut wert sind, erhalten zu werden. Ein „weiter so“ ist allerdings nicht die richtige Antwort auf die sich schnell verändernden Rahmenbedingungen. Die Unternehmensnachfolge ist ein idealer Zeitpunkt, genau da anzuknüpfen. Nutzt diese Chance, die Nachfolge in StartUp-Manier anzugehen: Gründet ein Nachfolge-StartUp!

Macht Euch nicht so viele Gedanken um Kennzahlen oder Produktlinien, sondern legt los und passt Euch auf dem Weg an. Mit einem guten Team, dass Euch auf dieser Reise begleitet, werden die guten Ergebnisse folgen. Und Ihr seid schon längst auf dem Weg, während andere noch planen.

Was einem dabei alles begegnet und passiert, und wie man damit umgeht, darüber werde ich hier weiter schreiben. Oder Ihr hört einfach mal bei Follow-Up.fm herein.